english  | Home | Sitemap | KIT

Pan-Europäisches Hagelmodell - Willis Research Network

Pan-Europäisches Hagelmodell - Willis Research Network
Ansprechpartner:

Dr. H. J. Punge, Dr. M. Kunz

Projektgruppe:

IMK-TRO 

Förderung:

Willis Research Network

Motivation:

Hagelstürme sind in den meisten Teilen Europas eine der bedeutendsten atmosphärischen Naturgefahren. Bedingt durch ihre in der Regel kleine räumliche Ausdehnung und ihre Seltenheit weiß man bisher jedoch recht wenig über die genaue Verteilung von Hagel in Europa, ebenso über die atmosphärischen Bedingungen, die jeweils zur Entstehung starker konvektiver Stürme mit Hagel führen.

Da durch ein einzelnes Hagelereignis versicherte Schäden in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro entstehen können, besteht auch seitens der Versicherungswirtschaft ein erhebliches Interesse an diesem Themenkomplex. Wissen um die Häufigkeit und Stärke von Hagelereignissen hilft den Marktteilnehmern auf dem Versicherungsmarkt bei der soliden Beurteilung hagelbezogener finanzieller Risiken und der Verhandlung von Versicherungs- und Rückversicherungsverträgen.   

   Overshooting Top

   Overshooting Top (Quelle: NOAA)

 

Projektaktivitäten:

In Zusammenarbeit mit dem Versicherungsunternehmen der Willis Group Holdings wird ein stochastisches Modell für die Häufigkeit, das Ausmaß und die Schwere von Hagelereignissen in Europa und die zu erwartenden Schäden weiterentwickelt. Die Arbeit am KIT konzentriert sich dabei auf die Gefährdungskomponente, während die Schadenkomponente bei Willis behandelt wird.

Satellitendaten der zweiten METEOSAT-Generation (MSG) seit 2004 werden verwendet, um aus bestimmten Strukturen (Overshooting Tops) konvektive Stürme mit hoher Hagelwahrscheinlichkeit zu detektieren. Dieser Ansatz führt zu einem einzigartigen, räumlich homogenen Ereignisdatensatz für fast ganz Europa. Durch stochastische Modellierung der Häufigkeit, Länge, Breite und Intensität von Hagelereignissen wird daraus ein umfassender Ereigniskatalog erzeugt, der in Zeiträumen von mehreren tausend Jahren zu erwartende Hagelstürme beschreibt. Dieser kann dann mit Versicherungsportfolios verknüpft werden, um Wiederkehrperioden für Schadenereignisse abzuschätzen.

Weitere wissenschaftliche Ziele des Projektes sind außerdem, die Beziehung zwischen Stärke der Konvektion und Hagelentstehung und, allgemeiner, die vorherrschenden atmosphärischen Bedingungen bei Hagelereignissen besser zu verstehen. Verschiedene weitere Datenquellen, darunter auch Daten aus Reanalysen und regionalen Klimamodellen, werden in diesem Zusammenhang untersucht.

 

Publikationen:

Punge, H.J., K. Bedka, M. Kunz, and A. Werner, 2014: A new physically based stochastic event catalog for hail in Europe. Nat.

    Hazards, doi: 10.1007/s11069-014-1161-0.

 

 

Partner:

Willis Research Network

Die Willis Group Holdings plc ist einer der größten global agierenden Versicherungsbrooker. Durch das 2006 gegründete Willis Research Network (WRN) vernetzt sich Willis mit aktuell 50 öffentlichen Forschungseinrichtungen weltweit. Im Rahmen des WRN werden gemeinsame Treffen der Wissenschaftler und Workshops mit Beteiligung von Kunden aus dem Versicherungssektor durchgeführt. Dr. Heinz Jürgen Punge forscht seit 2012 als Willis Research Fellow am KIT zum Thema Hagel.

Science Systems & Applications, Inc., NASA Langley Research Center

Science Systems and Applications, Inc. (SSAI) ist ein führender Anbieter von wissenschaftlichen, technischen forschungsunterstützenden Dienstleistungen. Dort werden u. a. Algorithmen zur effizienten Identifizierung konvektiver Systeme in Satellitendaten entwickelt.

Projektdauer:

Das Projekt startete im Juni 2012 für eine unbegrenzte Dauer, mit beidseitigen jährlichen Ausstiegsoptionen nach Ablauf von drei Jahren.