english  | Home | Sitemap | KIT

Willis Hail Hazard Assessment

Willis Hail Hazard Assessment
Ansprechpartner:

Dr. H. J. Punge, Prof. Dr. M. Kunz

Projektgruppe:

IMK-TRO 

Förderung:

Willis Research Network

Motivation:Overshooting Top

Hagelstürme bilden in vielen Teilen der Welt eines der größten atmosphärischen Risiken. Während sie in Nordamerika am häufigsten beobachtet und untersucht werden, kommen sie auch in den meisten Regionen Mitteleuropas oder Australiens oft vor. So kann der versicherte Hagelschaden auch an diesen Orten in Einzelfällen hunderte Millionen Euro betragen. Im Vergleich zu anderen atmosphärischen Gefahren betreffen Hagelstürme nur kleine Gebiete. Zusammen mit der geringen lokalen Häufigkeit bedeutet dies, das wenig über die relative Verteilung von Gefährdung und Risikos bekannt ist. Gleiches gilt für die atmosphärischen Bedingungen im Umfeld der schweren Gewitter, in denen Hagel entsteht. Aufgrund des hohen, aber unsicheren Risikopotenzials besteht ein großes Interesse an diesem Thema in der Versicherungswirtschaft. Wissen über Häufigkeit und Schweregrad von Hagel verhilft Akteuren im Versicherungsmarkt zu solideren Schätzungen der erforderlichen Prämien.
 

Projektaktivitäten:

Für Europa wurde ein stochastisches Modell zur Beschreibung von Häufigkeit, Ausmaß und Schwere von Hagelereignissen erstellt. Eine Version für den australischen Kontinent wird derzeit entwickelt. Die Forschung am KIT konzentriert sich auf die Gefahrenkomponente des Risikomodells.
Daten der zweiten Generation europäischer Wettersatelliten (METEOSAT Second Generation, MSG) und des japanischen MT-SAT-Satelliten werden verwendet, um schwere, hagelerzeugende Gewitter zu identifizieren. Die Methode liefert einen räumlich homogenen Ereignisdatensatz, der über Zeiträume von mehr als einem Jahrzehnt jeweils den gesamten Kontinent abdeckt. Stochastische Modellierung der Häufigkeit, Länge, Breite und Schwere von Hagelereignissen erlaubt es dann, eine große Anzahl potenzieller Hagelstürme zu erzeugen, die in einem Zeitraum von mehreren tausend Jahren erwartet werden. Diese Ereignisdatensätze können dann mit Versicherungsportfolios kombiniert werden, um Schadensummen für bestimmte Wiederkehrperioden zu schätzen. Ziel des Projekts ist es auch ein besseres Verständnis des Zusammenhangs zwischen der Stärke der Konvektion und der Bildung von Hagel, und allgemeiner der vorherrschenden atmosphärischen Bedingungen bei der Entstehung von Hagelereignissen. Mehrere weitere Datenquellen einschließlich von Klimamodellen werden in diesem Zusammenhang einbezogen.
 

Partner:

Willis Research Network:

Willis Towers Watson gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions. Über das Willis Research Network (WRN), das 2006 gegründet wurde, arbeitet
es mit einem Netzwerk von derzeit 50 öffentlichen Forschungseinrichtungen weltweit zusammen. Das WRN organisiert gemeinsame Workshops mit Beteiligung von Kunden, finanziert Mitarbeiter als Willis
Research Fellows an den Partnereinrichtungen und veranstaltet regelmäßige individuelle Arbeitstreffen mit den verschiedenen Partnern. Dr. Heinz Jürgen Punge ist seit 2012 Willis Research Fellow am KIT.

NASA Langley Forschungszentrum:

NASA Langley ist eine große öffentliche Forschungseinrichtung in den USA. Im Zusammenhang mit diesem Projekt wurden Algorithmen weiterentwickelt, die Gewitterwolken in Satellitendaten präzise identifizieren können.

Projektdauer:

Das Projekt startete im Juni 2012 auf unbegrenzte Dauer mit beidseitigen jährlichen Ausstiegsoptionen.
 

Publikationen:

Bedka, K. M., Allen, J. T., Punge, H. J., Kunz, M., Simanovic, D., 2018: A Long-Term Overshooting Convective Cloud Top Detection Database Over Australia Derived From MTSAT Japanese Advanced Meteorological Imager Observations. J. Appl. Meteorl. Climatol., doi:10.1175/JAMC-D-17-0056.1 (in press).

Kunz, M., Blahak, U., Handwerker, J., Schmidberger, M., Punge, H. J., Mohr, S., Fluck, E. and Bedka, K. M., 2017: The severe hailstorm in SW Germany on  28 July 2013: Characteristics, impacts, and meteorological conditions. Q. J. R. Meteor. Soc., doi:10.1002/qj.3197.

Punge, H.J., Bedka, K.M., Kunz, M., Reinbold, A., 2017: Hail frequency estimation across Europe based on a combination of overshooting top detections and the ERA-INTERIM reanalysis, Atmos. Re., 198,34–43, doi:10.1016/j.atmosres.2017.07.025.

Punge H. J. and M. Kunz, 2016. Hail observations and hailstorm characteristics in Europe: A review. Atmos. Res. 176, 159–184, doi:10.1016/j.atmosres.2016.02.012.

Punge, H.J., K. Bedka, M. Kunz, and A. Werner, 2014: A new physically based stochastic event catalog for hail in Europe. Nat. Hazards, doi:10.1007/s11069-014-1161-0.